zurück

«Klinsor sah Töne, hörte Farben»

Ausstellungen

Sonntag, 28.05.2017 - Sonntag, 03.09.2017

10:30 Uhr

Mo: geschlossen
Di: 10 Uhr - 17 Uhr
Mi: 10 Uhr - 17 Uhr
Do: 10 Uhr - 17 Uhr
Fr: 10 Uhr - 17 Uhr
Sa: 10 Uhr - 17 Uhr
So: 10 Uhr - 17 Uhr

Hermann-Hesse-Haus
Hermann-Hesse-Weg 2
78343 Gaienhofen (DE)

Internet: www.hermann-hesse-haus.de
Karte

„Klingsors letzter Sommer“, die Geschichte eines sich in Rausch und fernöstlicher Gedankenwelt vollendenden Künstlers ist nahezu 100 Jahre alt und trotz dieser Zeitdistanz immer noch so lebendig, packend, widersprüchlich wie im Jahr ihres Entstehens. 1919 ist Europa stigmatisiert von einem entsetzlichen Krieg, vom Zusammenbruch der alten Werte und Ordnungen. Für Hermann Hesse bedeutet dieses Jahr zugleich die Loslösung vom bürgerlichen Ehe- und Familienleben und den Umzug ins Tessin. Entgegen allen Klagen über die Einsamkeit und die ihn bedrückenden familiären Verhältnisse knüpft er rasch neue Kontakte und gewinnt Freunde. Sie bilden zusammen mit der Tessiner Landschaft die Folie zu seiner Novelle „Klingsors letzter Sommer“. Das Bekenntnis des Schriftstellers zum Wagnis eines radikalen Neubeginns einhergehend mit einem ekstatischen Lebensgefühl im Sommer 1919 führen zu einer expressiven Dichtung, die den Doppelklang des Ausdrucks bewirkt. Im Farbenrausch der Malerei und in einer neuen Kraft der Sprache zeigt sich für Hesse ein Akt der Befreiung. Er schreibt am 30.12.1919 an seine Gönnerin Mathilde Schwarzenbach: „Ich habe im Sinn, nochmals ganz von Neuem den Kampf mit der Form aufzunehmen, um für die neuen Inhalte, die ich zu sagen habe, den Ausdruck zu finden.“

Die in ihrer Expressivität einmalige Erzählung veranlasste Heiner Hesse 1977, anlässlich des 100. Geburtstages seines Vaters, zu einer Sonderausgabe vom „Klingsor“ mit Aquarellen Hermann Hesses. Im Jahr 2000 erschien eine weitere bibliophile Ausgabe mit Illustrationen von Gunter Böhmer, der bereits 1940 am Schauplatz der Handlung zu Hesses Novelle malte und zeichnete. In der Ausstellung geht es zum einen um die Entstehung dieser beiden Buchausgaben, zum anderen um die Darstellung der Personen im „Klingsor“ und ihren leibhaftigen Entsprechungen im Freundeskreis Hermann Hesses. Aquarelle von Hermann Hesse und seinen Malerfreunden sowie Korrespondenzen, Fotografien und Schriften aus diesem Personenkreis verdeutlichen, wie eng hier Inhalt mit sprachlicher und bildnerischer Ausdruckskraft korrespondieren.

Klassische Musik
Schaffhauser Meisterkonzerte 2017

Schaffhauser Meisterkonzerte 2017

Geniessen Sie Musik auf höchstem Niveau! Heute:  Carolin Widmann und Alexander Lonquich Johannes Brahms (1833 – 1897) – Sonate für Klavier und Violine G-dur op. 78 (1879) ...
Kids
Jubla-Tag 2017

Jubla-Tag 2017

Jungwacht Blauring Schaffhausen verwandelt den Mosergarten am nationalen Jubla-Tag in einen orientalischen Erlebnispark. Einen prächtigen Säbel basteln, orientalische Tänze erlernen oder barfuss ...
Pop/Rock/Jazz
Eluveitie (CH)

Eluveitie (CH)

Mit ihrem neuen Album «Evocation II - Pantheon» Eluveitie wurden 2002 ursprünglich als reines Studioprojekt von Hauptakteur und Mastermind Chrigel Glanzmann gegründet, dessen Vision es ...

Immer wissen, was am Wochenende läuft!