zurück

Die Höri am Bodensee – Ein Ort der Künstler

Ausstellungen

Sonntag, 16.07.2017 - Sonntag, 24.09.2017

Mo: geschlossen
Di: 14 bis 18 Uhr
Mi: 14 bis 18 Uhr
Do: 14 bis 18 Uhr
Fr: 14 bis 18 Uhr
Sa: 11 bis 17 Uhr
So: 11 bis 17 Uhr

Kunstmuseum Singen
Ekkehardstrasse 10
78224 Singen (DE)

Internet: www.kunstmuseum-singen.de
Karte

Sommerausstellung mit Werken aus der Sammlung des Kunstmuseums Singen

Den kunsthistorisch wertvollen Kern der Sammlung des Singener Kunstmuseums bilden die Werke der „Höri-Künstler“, die in der Zeit von 1933 bis in die Nachkriegszeit auf der Bodenseehalbinsel Höri Zuflucht vor der nationalsozialistischen Kulturpolitik und vor den Auswirkungen des Krieges fanden. Das Kunstmuseum Singen besitzt den größten geschlossenen Bestand dieser Maler, Grafiker, Bildhauer und Fotografen der Moderne, die sich an den Bodensee in die „innere Emigration“ zurückzogen und die Höri als Künstlerort berühmt machten.

Die seinerzeit entlegene Bodenseehalbinsel Höri wurde, auch ihrer Nähe zur Schweiz wegen, ab 1933 ein bevorzugtes Refugium „wie es kaum ein zweites in Deutschland“ gab. Zuerst kamen Otto Dix (1891-1969), der von 1933 bis 1936 auf Schloss Randegg (im Hegau) und bis zu seinem Tod 1972 in Hemmenhofen lebte, Max Ackermann (1887-1975), der Photograph Hugo Erfurth (1874-1948) sowie die Maler Erich Heckel (1883-1970), Gertraud Herzger-von Harlessem (1908-1989), Ferdinand Macketanz (1902-1970) und Helmuth Macke (1891-1936), dessen „Alte Mühle“ in Hemmenhofen zum Anlaufpunkt für die Künstler wurde. Der Kunsthistoriker Walter Kaesbach (1879-1961), 1933 aus seinem Amt als Direktor der Düsseldorfer Kunstakademie vertrieben, wurde in Hemmenhofen für viele Zuflucht suchende Künstler zum „Quartiermacher“, Mäzen und Vermittler von Käufern und Sammlern. Noch während, wie auch nach dem Krieg zogen der in Singen geborene Curth Georg Becker (1904 1972), die Maler Walter Herzger (1901-1985), Jean Paul Schmitz (1899-1970), Rudolf Stuckert (1912-2002) und Rose-Marie Schnorrenberg (*1926) sowie der Bildhauer Hans Kindermann (1911-1997) auf die Höri. Sie alle brachten die die Moderne an den Bodensee und prägen bis heute maßgeblich unsere Vorstellung davon.

Auch erhielten die Höri-Künstler und ihre Unterstützer ein weit gespanntes Netzwerk, das ins Rheinland, nach Berlin oder nach Dresden führte, aufrecht. Zahlreiche Künstler und Vermittler besuchten die „Hörianer“ oder fanden auf Zeit Unterschlupf bei ihren Kollegen am See oder im Hegau – darunter bekannte Künstler wie Willi Baumeister (1889-1955), Werner Gilles (1894-1961), Heinrich Nauen (1880-1940), Ludwig Gabriel Schrieber (1907-1975), Franz Lenk (1898-1968) oder Ernst Hassebrauk (1905-1974).

Dennoch bildeten die „Höri-Künstler“ nie eine Künstlerkolonie im klassischen Sinne: „Man soll ja kein Worpswede aus der Gegend machen ...“, schrieb Ferdinand Macketanz aus der Rückschau. Trotz der Verbindungen zur Düsseldorfer Akademie sowie dem „Rheinischen Expressionismus“, der vielen Höri-Künstler gemeinsam war, grenzten sie sich, zwar gegenseitig anregend, künstlerisch voneinander ab. Mehr Schicksals- als Stilgemeinschaft, lösten sich die Gruppe der „Höri-Künstler“ bis ca. 1960 zusehends auf.

Die Ausstellung vereint Arbeiten der Höri-Künstler und deren Umkreises und zeigt für die Zeit auf der Höri repräsentative Arbeiten von Max Ackermann, Otto Dix, Erich Heckel, Curth Georg Becker, Walter Herzger, Helmuth Macke, Hans Kindermann, Hugo Erfurth, Gertraud Herzger-von Harlessem, Ferdinand Macketanz u.v.a..

Pop/Rock/Jazz
Jamaram (DE)

Jamaram (DE)

«Freedom Of Screech Tour» Afterparty: Shake Your Ass Handgespielte Partymusiken aus der ganzen Welt – so was schüttelt die Münchner Combo Jamaram easy aus insgesamt 16 Ärmeln. ...
Diverses
Unique

Unique

Weitere Infos folgen... ...
Party
Bravo Hits Party mit Oli P.

Bravo Hits Party mit Oli P.

DIE Flashback-Party in Schaffhausen! 1-A-Sound aus den guten alten 90er-Jahren dröhnen aus den Boxen, von Bloodhound Gang über Ace of Base oder Nirvana bis Lenny Kravitz ist alles dabei. ...

Immer wissen, was am Wochenende läuft!